hintergrund

Donnerstag, 31. März 2011

Nein, das Kind verhungert nicht.

Definitiv nicht. Weil alleine kochen (inkl. Küche verwüsten und aufräumen) zwar in Ordnung ist, alleine essen aber irgendwie langweilig/doof, ein ganzer Beitrag nur über Nahrungsmittel! So habe ich wenigstens das Gefühl der Gemeinsamkeit :)

Während der 9-Stunden-Tage der letzten Wochen pflege normalerweise mit meinen Kommilitonen in der Mensa zu speisen. Bis auf die versalzene Gemüselasagne heute habe ich gegen die dort angebotene Kost auch nichts einzuwenden. Vier angebotene Gerichte zwischen 1,50 und 3,00 Euro (zwei Hauptgerichte, eines mit Fleisch und ein vegetarisches, eine Suppe/Eintopf und Pasta), dazu eine kleine Salatbar (100g für 0,50 Euro), da kann man nicht meckern. Einzig mein Geldbeutel beschwert sich, wenn ich zu häufig Speisen der oberen Preisklasse konsumiere.

Nun habe ich aber auch eine wunder, wunderbare Küche zu Hause zur Verfügung, die mit ihrer Austattung jede WG abhängt. Momentan bevorzuge ich als schnelle, warme Abendmahlzeit eine leckere Pilz-Paprika-Tomaten-Pfanne mit frischer Petersilie und einem Klecks Kräuterfrischkäse auf selbstgebackenem Brot (made by Mama)!
Aber das kann man ja nicht jeden Tag essen... Im anthroposophischen Tegut hatte ich das Glück, überteuerte Gemüsebrühe ohne Geschmacksverstärker und Hefe zu finden. Habe gerade so eine Phase. Dieses tolle Bio (daher der hohe Preis) Produkt diente dann auch gleich als Grundlage für ein Paprika-Möhren-Risotto mit nicht mehr ganz so frischer Petersilie:
Ganz fürchterlich vegetarisch und gemüsig.
Als Ausgleich für so viel gesunde Sachen hilft nur eines: Schokolade, Zucker und noch mehr Schokolade! Ich bin zwar dabei den Schokokeksvorrat nach und nach abzuarbeiten, aber man will seinem Zuckerhaushalt ja etwas Abwechslung bieten. Auf meiner Tour durch verschiedene Koch-Blogs stieß ich auf die ultimativen Schoko-Muffins. Hier wird entgegen des aktuellen Diät-Wahns nicht Sahne durch Cremefine ersetzt, sondern Butter durch Nutella- wenn das mal keine tolle Idee ist! Dazu noch jede Menge Schokoladenstückchen und das Schokojunkieherz schlägt Purzelbäume :) Nach dem Auskühlen hätten sie für meinen Geschmack zwar etwas fluffiger sein können, aber da lässt sich ja noch dran drehen.
Schokolade pur!
Die zwölf Muffins verputze ich übrigens ganz alleine. Die eine Hälfte ist schon weg, die andere wartet im Gefrierfach auf ihren großen Auftritt.

Nach so vielen vegetarischen Dingen muss auch mal wieder Fleisch her. Also gab es eine drei-Personen-Portion des altbewährten Hähnchens mit Paprika-Sahne-Soße, überbacken mit viel Käse. In diesem Fall allerdings mit Pute statt Hähnchen, da die erhältlichen Hähnchenportionen im Aldi für fünf Leute gereicht hätten. Dazu frische Paprika und Reis als Beilage und für das gute Gewissen noch einen Salat ;) So langsam brauche ich auch wieder Killkenny Nachschub!
Mjam!

Die im Handel erhältlichen Reis-Portions-Beutel sind zwar sehr praktisch und leicht zu verwenden, wer sich die Füllmenge ausgedacht hat gehört allerdings erschlagen. Angeblich reicht ein Beutel für zwei Portionen. Viel zu wenig. Für eine Portion allerdings auch wieder viel zu viel. Es sei denn man isst wirklich nur Reis und verwendet ihn nicht, wie es gelegentlich vorkommen soll, als Beilage.

Drei Tage Paprika-Pute war mir dann doch zu viel, daher habe ich das letzte Putenfilet chirurgisch entfernt und für ein weiteres Kochexperiment zweckentfremdet. Bei einem meiner ersten Besuche in Fulda durfte ich bei einem ortsansässigen Italiener ein absolut köstliches Gericht konsumieren: Gnocchi mit Pute und gemischtem Gemüse in einer Curry-Soße! Von dieser Kombination war ich schon da restlos angetan, so dass sich nun die Gelegenheit ergab, den Spaß einmal nachzukochen.
Da ich die Gnocchi als eindeutig selbstgemacht identifiziert habe, mussten diese natürlich auch selbstgemacht werden. Küche einsauen! Für meine Gnocchi habe ich vorwiegend festkochende Kartoffeln, Grieß, Mehl, Eigelb und Salz verwendet. Die Produktion ist erfreulicher Weise bestens gelungen, die eine Hälfte wurde wie bekannt gegart und der Rest eingefroren. 
Die Gnocci wurden mit der zerstückelten Pute in Butter angebraten, dazu kam eine TK-Gemüsemischung, Gemüsebrühe, Sahne, Crème fraîche, jede Menge Curry, ein paar willkürlich gewählte Gewürze und frischer Schnittlauch.
Leckerleckerleckerleckerlecker!
Die zweite Portion am nächsten Tag schmeckte gleich nochmal so gut... mjam!
Nach selbstgemachter Lasagne mein neues Leibgericht!
Nächstes Mal mache ich nur die Gnocchi etwas kleiner, damit sie eine größere Oberfläche für die Soßenaufnahme bekommen ;)

So, nun habe ich auch nicht mehr das Gefühl nur für mich alleine gekocht zu haben- ich wünsche schonmal ein schönes Wochenende!

Kommentare:

  1. Mjam, da krieg ich doch glatt wieder Hunger obwohl ich gerade super lecker gegessen habe! Ich muss dich ja sowas von dringend besuchen kommen...und wehe dann werd ich nicht so toll bekocht oder krieg keine Schoko-Nutella-Muffins! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Dann wirst du natürlich noch viel toller bekocht (3 Gänge Minimum)und die Muffins bekommen eine zusätzliche Überraschungsfüllung :)

    AntwortenLöschen