hintergrund

Sonntag, 24. Juli 2011

Die biotechnologische Betrachung einer Toblerone.

Ich habe schon lange nichts mehr über Nahrungsmittel gepostet, dies werde ich hiermit schleunigst nachholen! Bitte nicht hungrig betrachten. ;)

Hier als erstes mein kleiner Seelentröster, mit dem die Biotechnologie-Prüfung und auch die restliche Klausurenphase so viel leichter zu ertragen war:
Biotechnologisch betrachtet: Lecker!
An einem Tag habe ich innerhalb einer Viertelstunde vier Stückchen verputzt... Dann habe ich die Waage raus geholt. Ein Zacken wiegt stolze 45 g! Oioioioioi! Ab da gab es nur noch zwei Zacken pro Tag.

Ein wenig gekocht habe ich natürlich auch, fangen wir erst einmal harmlos mit den Sachen vor und während der Klausurenphase an:
Belegte Toastbrötchen, gefüllte Auberginen, Couscous mit Möhrchen&Tomate.
Nach den Klausuren:
Links nicht etwa ordinärer Mozzarella, sondern original Büffel-Mozzarella! Eine deutlich andere Konsistenz als das Zeug, was man sonst kauft. Auch der Geschmack ist viel intensiver und würziger- kostet allerdings auch 4-6 mal so viel. Dazu gab es Ochsenherzen, frischen Basilikum und Ciabatta. :)  
In der Mitte ein Rezept aus dem wunderbaren Pasta-Buch: Nudeln mit Lachs und Feta, mjam! 
Und rechts sieht man mein heutiges Abendessen: Rosmarinkartoffeln mit marinierten Minutensteaks und Pfifferlingen. Alles in Olivenöl ertränkt und mit jede Menge frischem Rosmarin. 
Hunger?
Bei so vielen Hauptgerichten darf der Nachtisch natürlich nicht fehlen! Auf einem meiner Lieblingsblogs habe ich ein Rezept für "Schokoladen-Muffins schwarz/weiß" gefunden (*klick*), welche ich heute nachgebacken habe:
Mit extra vielen Schokostücken drin!
Dafür habe ich mir extra Spritzbeutel gekauft- Effekt geglückt, es hat sich gelohnt! :)
Zwei sind noch da.  

Kommentare:

  1. Du bist seelisch und körperlich Grausam! So! Findet Mama übrigens auch! :p

    AntwortenLöschen