hintergrund

Donnerstag, 26. April 2012

Pimp my Kissen!

Darf ich vorstellen, das ist Federleicht-Baby. Federleicht-Baby und ich haben uns nach einem frustrierenden Uni-Tag an das Projekt Kissen-aufmotzen gewagt.

Das Ding heißt übrigens wirklich so...

Grund: Vor einigen Jahren habe ich von meiner Mutter sechs wunderschöne Kissen mit Drachenmotiv bekommen. Ich bin allerdings kein Mensch für Deko-Kissen; Kissen werden bei mir geknautscht, gekuschelt, als Kopfkissen genutzt und - ganz wichtig - geworfen. Demnach müssen sie irgendwann das Innenleben einer Waschmaschine erkunden, denn auch Handwäsche hat ihre Grenzen. Folge:
Das war mal ein Drache!

Ja... Nun durfte endlich mein Aldi-T-Shirt-Transfer-Papier zum Einsatz kommen. Prinzip eigentlich ganz einfach: Folie spiegelverkehrt (wichtig!!!) bedrucken, Federleicht-Schatzi volle Kanne aufdrehen, sich auf das Bügeleisen legen und bügeln was das Zeug hält!
Als Thema habe ich wieder Drachen gewählt, die Motive habe ich mir aus dem Internet "geliehen", weshalb es hier nur das einzige Kissen mit einem selbst verbrochenen Bild zu sehen gibt. ;)
Gedruckt und zurecht geschnitten sieht der Spaß etwa so aus:
Gaaanz altes Aquarell von mir.

Als erstes habe ich den Fehler gemacht und die Anweisung ignoriert, in der eindeutig stand, dass man KEIN Bügelbrett benutzen soll, weil zu weich. Stimmt.
Plan B: Topfuntersetzer und auf dem Boden bügeln. Positiver Nebeneffekt: Mehr Druck möglich. :D
Folie abziehen, mit Antihaftpapier nachbügeln, fertig sind meine neuen Kissen. :)
Chibithulhu wahrt das Urheberrecht!

Bis zu diesem Zeitpunkt war ich noch recht angetan von den Ergebnisse. Die Folie ging gut ab, die Farben sind schön kräftig. Angeblich ist der Spaß auch bei 40°C waschbar, woran ich allerdings noch nicht so richtig glauben kann.

Als nächstes musste ein 3-Euro-Shirt herhalten- ich wollte schon lange eins mit einem Portal-Motiv! Aber es kam alles anders als ich wollte und ausgerechnet das letzte Bild zickte rum! Zu lang, zu kurz, zu heiß, zu viel oder zu wenig Druck- keine Ahnung, jedenfalls wollte das Papier mein Shirt nicht mehr verlassen.
Zum Thema "einfach abziehen"...

Grmpf. Nachdem ich den Stoff ordentlich auseinander gezogen habe ging wenigstens das Papier, aber auch die halbe Farbe ab. Na gut, bleibt es halt ein Nachthemd.
Der Kuchen ist ein Bild aus dem Internet, die Vorderseite habe ich selbst verbrochen, da das Logo nicht in einer ausreichenden Auflösung zu finden war. Der Barcode wurde mittels eines Generators erstellt und müsste, wenn ich Glück habe, für meinen Vornamen und mein Geburtsdatum stehen. ;)
Najaaa... nächstes wird besser!

Und zum Abschluss noch eine Kleinigkeit für meine Schwester:
Da sieht der Frechdachs so klein und niedlich aus!

Als nächstes möchte ich mal T-Shirts bleichen oder Stencils fabrizieren... Ich befürchte nämlich, dass die schönen Motive nicht viele Wäschen aushalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen